Freitag, 21. März 2014

[DSA] "Der Nachttopf" - neue Runde gestartet

Gestern abend began eine neue Kampagne [DSA] - Das schwarze Auge geleitet von Zeitwunder, die aber off-air stattfinden, mit dem wohlklingen vorläufigem Arbeitstitel "Der Nachttopf".

Mitspielerinnen waren diesesmal:
Backfish als Dieb Yann
Pinji als Kurtisane Shenny as-Sarjaban
Pipodox als Entdecker Valpo Treublatt
Zorny als Barde Ardor
sowie mein Charakter,
Quido Brigonetti, Söldner und Leibwächter aus dem Horasreich

Nachts in Perricum...




Die anderen haben schon eine Sitzung hinter sich, so dass Shanny und Yann sowie Valpo und Ardor einander kannten. Mir wurden kurz die letzen Erlebnisse mitgeteilt, aber mein Charakter hat keine Ahnung davon. 

Des nächtens am Tore


Es begab sich also in der Stadt Perricum, dass die Wachen abends gerade die Stadttore schließen wollten, als ein großer kräftiger Mann, gerüstet in Leder und bewaffnet mit Speer, Schild, Langschwert, Kurzschwert und Dolch, ermattet von einer langen Reise seinen Rucksack schleppend, sich noch gerade so durch die Tore drängelte und diese etwas unsanft zurückstieß.

Dies erregte das Aufsehen der Wache, die sogleich in Form eines Hauptmannes den dreisten Kerl stoppte und ausfragte.

Der Söldner wollte nur noch ins Bett und war nicht auf Streit aus, also dankte er freundlich dafür, dass die Wache das Tor noch für ihn aufgehalten hätte und erkundigte sich nach Arbeitsmögichkeiten und Obdach.

Dies wurde auch halbwegs freundlich beantwortet und ein halbes Silberstück zum Hauptmann schnippend ging Quido seiner Weg. Vielleicht hatte er so einen Freund gewonnen. Eine wohlmeinede Wache könnte sich noch als nützlich erweisen.

Endlich Essen

Im "Rostiger Bierkrug", der von der Wache genannten Taverne zur Arbeitssuche, einer ziemlichen Kaschemme in der es nicht einmal Betten gab, fand er zumindest soetwas wie Essen und angeblich hatten einige ziemliche finstere Gesellen in einer dunklen Ecke der Taverne, laut Auskunft des Wirtes, Arbeit zu vergeben.
So weit so gut, aber ersteinmal wurde gespeist, auch wenn der Wirt es nicht gewohnt war jemanden das Essen zu bringen und man es sich also auch noch abholen musste. Nun, er war eben nicht im heimatliche Horasreich sondern imprimitve Auland. Was will man da schon erwarten?

Zwischenzeitlich hatte wir Zorny, den Barden Ardor, aufgrund seiner PC-Probleme leider ganz verloren. Hofentlich klappt es beim nächsten Spiel.

"Eine Einladung die man nicht ablehnen kann"

Währenddessen wurde Shenny von den Schlägern des "Hehlers", ein gewisser Welf,  abgefangen und unsanft zum "Rostiger Bierkrug", Welfs "Büro" gebracht, der Versuch diesen zu entkommen scheiterte für Shenny, während Yann sich noch absetzen konnte. Unterwegs wurde unser Tulamidin unter Gewaltandrohung gezwungen den Treffpunkt mit Yann zu verraten, den die Schränke dann auch noch festsetzten.

Trotz der beiden Schränke im Schlepptau wurde man fast ausgeraubt, weil die beiden sich verlaufen hatte und in das falsche Viertel gerieten.  Die Unholde hatten auch mehr als ein Auge auf Shenny geworfen, aber man konnte entkommen.

In der Taverne traf auch zwischenzeitlich ein weitere Herr ein, Entdecker Valpo, der den Auftrag erhalten hatte sich hier zu melden.

Wie mein Charakter später erfuhr hatten alle Beteiligten mysteriöse Aufträge per Zettel erhalten, die eine Liste mit Aufgaben für sie enhielten, verteilt über halb Aventurien, offensichtlich vom Hehler. Man solle in diverse Städte reisen und unter anderen ein Artefakt besorgen.
Velpo wurden hierfür 15 Gold versprochen.

Arbeit, Arbeit

Quido wollte sich schon zum schlafen zum Gasthaus "Rostiger Drache" aufmachen, der ihm vom Wirt des Bierkrugs empfohlen worden war, als eben dieser ihn Ansprach er solle mitkommen, wenn er Geld verdienen wolle, es wurde von Silber gesprochen, was immerhin besser als gar nichts war.

Den Raum betretend fand er einen gefesselten Yann und eine mit Blessuren leicht verunstaltete Shenny vor. Später wurde mitgeteilt, dass die Beiden sich beim Hehler unbeliebt gemacht haben, weil sie noch in der Stadt weilten, anstatt ihrm auftrag nachgekommen zu sein. Man solle sich gefälligst aufmachen, ansonsten würden sie noch mehr verprügelt.

Dort fand man auch offenbar die Chefin des Hehler, eine mystheriöse Gestalt in einer schwarzen Robe mit schwarzer Haut, die den Hehler dazu brachte, dass Dieb und Kurtisane nicht mehr geschlagen wurden, weil sie lieber arbeiten sollten.

Kopfschüttelnd nahm Quido dies zur kenntnis und kurz dannach wurde er als Begleitung für die Gruppe angeheuert, über Bezahlung wurde aber nicht geredet, denn man wurde fast hinausgeworfen und sollte am nächsten Tag verschwinden, wenn man keinen Ärger wolle.

Nachdem Quido Yann von den Fesseln befreite gab es eine allgemeine Vorstellungsrunde, in der Quido versuchte den Charmeur zu spielen, wie die feinen Herren zu hause, indem er Shenny einen Handkuss gab, der aber eher in einer Schlabberorgie endete. Man begab sich zu Shennys Quartier, um dort zu nächtigen, da der empfohlende "Rostige Drache" wohl zu teuer und vor allem weiter weg war.

Nachtruhe

Die Nacht konnte man dann im Gasthaus verbringen in dem Shenny und andere Kurtisanen arbeiteten und genoß so reichlich vortreffliche Speisen und halbwegs weiche Kissen, auch wenn Valpo durch alte Kissen und harten Boden geplagt war, und beschloß am nächsten Tag mittags aufzubrechen.

Speis und Trank wurden beim Wirt angefordert, der erstaunt reagierte, als  Shenny drei Kunden gleichzeitig auf ihrem Zimmer hatte und ihr die Hilfe einer Kollegin anbot, die jedoch verständlicherweise abgelehnt wurde.

Die Ruhe und das Essen genießend tauschte man sich über die Herkunft aus.

Valpo und Yann waren ob ihrer Tätigkeit und Herkunft nicht sehr gesprächig, aber zumindest Valpo tat kund, dass Gold nicht das einzige im Leben sei, was bei meinem Söldner vorerst etwas Unverständnis hervorrief.
Von Yann war zu erfahren, dass er aus Perricum selbst stamme und noch nie da heraus kam. 

Als Shenny ihre Geschichte erzählte erkannte er, dass die Arbeit jedoch auch Spaß machen müsse, und Geld nicht alles aufwiegt, während er erfuhr, dass sie schon als junges Mädchen zur Kurtisane ausgebildet wurde und dort sehr früh erste Kunden hatte, die sie längerfristig bedienen musste. Daher hat sie das Land der Tulamiden verlassen, weil sie es einfach satt hatte, und war nun ihre eigenen Herrin, auch wenn die Arbeit ähnlich blieb mit häufiger wechselnden Kunden. Von irgendetwas muss man schließlich leben. Der Menge an Kleidern nach zu urteilen liefen Shennys Geschäfte gut.

Ebenso wurden noch Pläne für den Morgen geschmiedet.

Shenny wollte mit Yann die meisten ihrer Sachen verkaufen, wofür sie über 200 Goldstücke von Mitkurtisanen und Hänlern erhielt, sowie einen überraschten Blick ihres Wirtes, weil sie so plötzlich die Stadt verlassen wollte.

Währenddessen beschlossen Valpo und Quidosich zeitgleich zum Hehler Welf auf zu machen, um noch einmal über Bezahlung zu reden und etwas Reiseausrüstung sowie einen Vorschuß zu erhalten, von dem man sich dann zumindest einiges kaufen könnte.

"Der Kleine"

Quido tat kund, dass er aus dem Horasreich, genauer Grangor käme, die man auch die "Stadt der Kanäle" nannte.

Aufgrund meiner nuscheligen Aussprache verstand man jedoch statt "Ich stamme aus Grangor, man nennt sie auch Stadt der Kanäle" leider "Ich stamme aus Grangor, man nennt mich auch der Kleene", so dass sich nun für Quido der Spitzname "Der Kleine" oder "Kleiner" ergab, trotz seiner Größe von 186cm und seiner recht muskulösen Statur.

Daher erzählte Quido, dass er schon als Junge bei einem Söldnerhaufen anfing und dort eben immer "Der Kleine" genannt wurde, was sich auch bis heute erhalten hat.

Zu seinem Bedauern musste er die "Stad der Kanäle" verlassen, weil er einen Auftrag als Leibwächter vergeigt hatte. Die mächtige Familie Willforth hatte einen Todesfall zu beklagen, wenn auch den eines unwichtigen Mitgliedes, irgendein Taugenichts von Enkel eins Cousins, des Famiilienoberhauptes.
Diese Tragödie war jedoch nicht Quidos Schuld, denn es waren einfach zu viele Angreifer für einen Mann allein waren, um alle abzuwehren. . Diese Erklärung half ihm leider auch Nichts, also verließ er seine Heimat notgedrungen und kam nach Perricum.

Der Nachttopf

Man fand am morgen eine, natürlich verschlossene, Taverne vor und weckte den Wirt, der arg unwirsch reagierte. "Ich weiß nicht so er ist, fragt irgendjemand anderen. Wir haben geschlossen und jetzt verpisst euch!"

Leicht genervt ob der Unfreundlichkeit warf Quido einen Stein gegen das Fenster des Wirtes, was den sehr jähzornigen Mann, wovon ich natürlich nichts wusste, zur Weißglut brachte.

"Ich hab gesagt ihr sollt euch verpissen!", erklang und zur Unterstützung seiner Argumente flog ein Nachttopf hernieder, dem Quido zwar geschickt ausweichen konnte, der aber Valpo voll traf. Das Gelächter der Umstehenden war ihm sicher.

Valpo machte sich auf zum Fluß, geführt von einem Passanten, der ihn in einee zwielichte Gase führte und versuche ihn zu bestehlen. Das war zwar erfolglos aber besserte Valpos Laune nicht, ebenso wenig seine Orientierung, die quasi nicht vorhanden war.

Am Fluss traf dieser eine nette Dame die seine Wäsche wusch währende er badete. Sauber aber ohne Ahnung vom Weg versuchte er zurück zu Shennys Quartier zu finden. Pünktlich zum Treffpunkt zu kommen wäre schwierig.

Quido suchte unterdessen den Hehler Welf, während sich Shenny und Yann mit Taschen voller Gold zum Treffpunkt begaben.

Und so endete der Abend.

Danke an meine Mitspieler und den SL, es hat Spaß gemacht vorallem weil ich recht spontan in die Runde integriert wurde, der noch ein Kämpfer zu fehlen schien, auch wenn ich bisher meine Qualitäten nicht beweisen konnte, aber das traf auf alle Charaktere zu, denn dies war nur der Grundstein für die folgenden Abenteuer.