Mittwoch, 3. Juni 2015

[Shadowrun 5] TS-Runde 1

Über das Forum der Drachenzwinge habe ich eine nette Runde Shadowrun gefunden, die mir somit die Möglichkeit gibt, dieses regelmäßig zu spielen. Da das Ganze auf dem Teamspeak stattfinden, ist es natürlich off-air und sogar ohne Bild. Das ist für mich ganz ungewohnt, aber die Runde war sehr spaßig.

Da ein Spieler doch nicht konnte, wurde vom SL spontan ein Oneshot gestartet.
Mit dabei waren
  • Demothi, ein Zwerg, der sich gut in der Matrix auskennt und mit Dingen die Bumm machen.
  • Grog, ein Troll, begnadeter Lippenstiftpenismaler der gut Dinge und Leute kaputt machen kann
  • sowie mein Charakter, Eidolon, ein Elf, der eigentlich nicht viel kann, außer ein bischen Zaubern. Er tötet auch nicht, wenn es sich vermeiden lässt, was manchmal doch arg schwierig ist.

Höfliche Konversation

Grog wurde der Auftrag erteilt die Gegend zu erkunden, was er auch tut und dabei einen herumschnüffelnden Zwerg entdeckt und diesen, wie Trolle so sind,  höflich fragt, was der Scheiß soll und ob er eine auf Maul will.

Der angesprochene Zwerg, Demothi, liefert sich daraufhin eine kleine Schlägerei mit dem Troll, der eigentlich vorhatte dem Zwerg mit seinem grünen Lippenstift - lang Lebe die Zufallstabelle für Loot! - einen Penis ins Gesicht malen, aber Demothi legt Grog über die Matrix lahm und schränkt den Troll so ein, bietet ihm aber hinterher an, ihn zu einem Doc zu bringen, wenn er ihm erst einmal bei einem Auftrag hilft. Sie müssen aber noch jemanden in der Nähe abholen.


Grog ist etwas mies gelaunt, willigt aber ein und so gehen sie gemeinsam zum dritten Mann, der in einem Pfarrhaus in der Nähe leben soll. Kurze Zeit später klingelt es auch schon bei Eidolon und er sieht einen Troll und einen Zwerg vor seiner Tür stehen, die sich gleich selbst einladen und die Dusche benutzen wollen, schließlich sind sie etwas dreckig von ihrem Date vorhin.

Freundlich wie er ist, lässt Eidolon das geschehen. Er hatte bereits einen Anruf über einen möglichen Auftrag erhalten und hatte daher schon mit Besuch gerechnet. Man stellt einander vor und findet heraus, dass man einen gemeinsame Bekannte hat, Ellie.

Leider schafft es Grog nicht, sich Eidolons Namens zu merken, so dass der arme Elf kurzerhand von ihm auf "Heidi" umgetaufft wird, sehr zu dessen Verdruss. Aber dank seiner Engelsgeduld und der Aussicht auf Nuyen, nimmt er dass hin. Die beiden Typen scheinen doch ganz nett zu sein. Kurz darauf bricht man zum Treffen mit einem Auftraggeber auf. Zum Glück hat jemand ein Auto, Eidolon ist nämlich sehr Pleite und sein Dodge Scoot ist auch Schrott. Gut, war er auch als er heile war, aber jetzt so richtig. Ein Motorrad wäre toll.

Arrr!

Dort angekommen findet man sich in einer Seemanskneipe wieder und trifft einen alten Seebären mit zwei Männern dabei. Dieser möchte, dass man ein Schiff, genauer ein Hovercraft, beschädigt, damit man es am Auslaufen hindert und, falls möglich die Ware wegschafft, aber es gäbe Bedingungen. Erstens muss es schnell gehen, noch heute Abend, zweitens darf dem Kapitän, im Gegensatz zur Mannschaft, Nichts passieren und zu guter letzt, darf das Schiff nicht sinken. Wenn das alles klappt, erhält jeder 10.000 Nuyen. Preiset den Herrn! Sobald wir fertig sind sollen wir einfach anrufen für die Übergabe.

Man macht sich also auf, um das genannte Schiff, ein XV-4 Hovercraft, zu suchen, sowohl per Beinarbeit als auch in der Matrix, was erfolgreich ist. Demothi findet sogar einen Bauplan, was sich als äußerst nützlich erweist.
Man findet heraus, dass die Mannschaft äußerst kreativ ist, was die Benennung des Schiffes angeht, denn das XV-4 wurde auf den Namen "XV-4" getauft. Nun gut, für den angedachten Zweck mehr oder weniger legale Dinge, okay, meistens eher weniger, zu transportieren, ist dies wohl ausreichend. 

Kommt'n Elf in 'ne Bar

Eidolon wird losgeschickt, um in den zwei örtlichen Kneipen Informationen über das Schiff aufzutreiben, etwa, wem es gehört, ob die Mannschaft da ist und Ähnliches. Zovor fragt er noch bei seinem Mafiakontakt nach, ob der etwas über das Schiff weiß, was, erfreulicherweise, der Fall ist. Die Mafia benutzt das Teil öffter zum Schmuggeln für Kram, also könnte da durchaus etwas Wertvollen drauf sein. Wen man mit dem Diebstahl heute Abend anpissen würde, weiß er aber nicht.

Vor der ersten Bar wimmelt es auf dem Parkplatz von Trikes, was Eidolon schon hätte etwas ahnen lassen, aber erst mal gucken, man hat schließlich keine Vorurteile. Von den Orks in der Bar wird ihm jedoch schnell nahe gelegt, das das hier nicht der richtige Ort für einen Löwenzahn wie ihn wäre, vor Allem nicht, wenn er an seiner Gesundheit hängen würde, und er wird netterweise gleich herausbegleitet.

Eidolon glaubt eben an das Gute im Metamenschen, also auf zur nächsten Bar. Dort ist es zwar etwas freundlicher, aber Informationen bekommt er dort auch nicht. Also flux zurück zu den Anderen Runnern.

Diese haben herausgefunden, dass das XV-4 von der örtlichen Mafia, eine Vory-Gruppe, genutzt wird, den Bauplan entdeckt und bereiten sich vor, dass Ding zu zerlegen.

Nix los, hmmm...

Man begibt sich also in die Nähe und Eidolon guckt mit der Sichtvergrößerung seinen Kontaktlinsen hin, endeckt aber nicht, wobei ihm das Geschütz nicht unbedingt sympathisch ist.

Als man näher kommt findet man einen Kamera, die Eidolon einfach mit seinen magischen Händchen in eine andere Richtung drechen will, was aber nicht klappt, so dass sich der Zwerg entscheidet, das Problem direkter zu lösen. Er stellt einen kleine Kanone auf ein Dreibein und befielt dieser, alle Kameras oder Feinde umzupusten, was diese sogleich befolgt und das Ding laut krachen zerballert. Soviel zur Heimlichkeit. Das gute Stück wurde von Demothi Betty getauft, Betty beschützt uns nun. Also vorwärts gerannt und die Manschafft und deren Kapitän gesucht. Demothi möchte derweil versuchen das Geschütz zu hacken.

Dieses versucht nämlich gerade den Elf und den Troll zu zerlegen, was durch schnellen Lauf Richtung Brücke erst einmal verschoben werden konnte. Die Geschosse krachen gegen Wand, mehr passiert uns nicht.

Dort findet man zwei Manschafftsmitglieder, die daraufhin durch Taser außer Gefecht gesetzt werden, Eidolon hat es nicht so Gewalt und findet es unnötig Leute zu töten, die also später entsprechend um Gnade winseln, nachdem der Troll ihr Gesicht mit Fausthieben etwas abgeflacht hat und ihnen dann Penisse ins Gesicht malt. Warum? Weil er es kann!

Grog und Eidolon Heidi kümmern sich derweil um die Zerstörung der Brücke, was Grog druch gezielte Schläge gegen alle Kontrolltafeln bewerkstelligt. Als plötzlich jemand herumschreit, was wir denn bitte mit seinem Schiff machen würden. Der Kapitän sollte leben, also zerstört Grog einfach das Schloss zum Funkraum mit dem Kapitän darin, der zwar poltert, aber erst einmal festsitzt. Hervorragend. Schnell zieht man sich wieder nach unten zurück, da das Geschütz inzwischen die Brücke unter Feuer nimmt, Demothi versichert aber, kurz davor zu sein, das Ding unter seine Kontrolle gebracht zu haben.

Man begibt sich in den Frachtraum und findet Kisten über Kisten, die man etwas zerlegt, als man plötzlich beschossen wird. Verdammt. Aus der Deckung versucht man, den Schützen zu entdecken. Man teilt sich auf und der Matrose nimmt Grog unter Feuer. Eidolon findet das gar nicht nett, kommt aus der Deckung und schickt einen Betäubungsball Richtung Schütze. Vielleicht lag es am Stress, aber er hat es wohl etwas übertrieben und fasst den Troll schlafen geschickt. Es geht aber noch gut aus.

Geschickte Verhandlungen

Grog setzt sich als Ziel noch den Maschinenraum zu zerlegen. Der Ork dort findet das zwar nicht schön, aber da Grog keine Lust hat auf einen Kampf, bietet er diesem einfach etwas Geld und dafür zerlegt der Ork das Schiff selbst, Grog möchte schließlich nichts zerkloppen, was das Schiff versenken könnte. Der Ork sagt jedoch, dass er sein Baby zwar nicht selbst zerstören würde, aber den Troll machen ließe, wenn er freien Rückzug erhält. Gesagt getan, Demothi - und Betty - werden darüber informiert und der Typ zischt ab, während Grog die Maschinensteuerungen in Elektroschrott verwandelt.

Dann widmet Grog sich dem Schloss des Schmuggelraumen, denn man nun gefunden hat und darin endeckt man einen Reflexbooster, auf den Grog sogleich Besitzansprüche anmeldet, und einen schwere Kiste mit einem Biohazardsymbol daruf. Darin entdeckt man eine Pflanze.

Da der Aufrag als erfüllt angesehen wird, nimmt man beides mit und geht zum Zwerg. dieser scheint auf den ersten Blick auf erfolgreich gewesen zu sein. Das Geschützt dreht sich erst willt im Kreis, reißt dann aus dem Sockel und stürtzt ins Meer. Platsch!

Demothi sieht irgendwie nicht gesund aus, denn der leigt momentan sabbernd in der Ecke, also werden er und Betty auch eingepackt und man zieht sich vom Schiff zurück.

Nach kurzer Zeit hat sich der Zwerg erholt und man ruft den Auftraggeber an, um Erfolg zu vermeldet. Der bietet uns an uns abzuholen. was wir annehmen. Vom Loot möchte der Nichts wissen und gibt uns unsere versprchenden Nuyen.

Anschließend gehen wir zu Demothis Straßendoc, der alle wieder zusammenflickt und Grog anbietet ihm günstig die neuen Reflexbooster einzubauen, wenn er die dafür ausgebauten behalten darf. Deal!

Alle sind soweit zufrieden. Eidolon wird auf ein Boot eingeladen, die Blue Oister, das wohl als Lagerstätte für Beute sowie Stützpunkt dient, was er natürlich annimmt. 10.000 Nuyen zu haben ist druchaus gut, vielleicht rückt ein Gefährt oder etwas bessere Ausrütung in Greifbare nähe. Er dankt dem Herrn dafür und hofft, dass sich Grog endlich den Namen Eidolon merken kann.

Aber das wird sich dann beim nächsten Run zeigen.