Dienstag, 12. August 2014

[Dungeonslayers] Via Teamspeak

Donnerstag nahm ich an einer Runde [Dungeonslayers] teil und spielte einen Zauberwirker der Richtung Heiler. Diese Spielrunde findet nicht, wie sonst bei mir, über Google Hangout oder als Tischrunde, sondern über Teamspeak statt, was erst einmal ungewohnt war. Aber öfter mal etwas neues kann schließlich nicht schaden. 

Das verschwunden Bier

In Helmdahl, einer kleinen Stadt, befinden sich unsere Helden auf der Durchreise. Mein Charakter sitzt einfach nur friedlich in der Taverne, die skandalöserweise kein Bier hat und wird darauf hingewiesen, dass die zwei Zwerge in der Ecke Hilfe brauchen können.

Meine eigentliche Mission, die Pilgerreise auf der ich für meinen Orden die Gegend erkunden und Meldung nach Sturmklippe machen soll, muss wohl noch ein paar Tage warten. Feste Zeitvorgaben hatte ich nicht und vielleicht lerne ich so die Gegend kennen.

Die beiden kleinen bärtigen Zwerge sollen sich beim Bürgermeister, Herr Schweinsbacke, einfinden, weil es Probleme gibt und wir dort helfen könnten. Vermutlich sehen wir, auch wenn wir Fremde sind, aus, als ob wir einfach ein paar Probleme lösen könnten.

Wir stellen einander vor und ich lerne meine Gefährten kennen.

Spieler thierry als Abat der Hauer - Zwerg - Krieger
Spieler Hannibal als Cyrill - Mensch - Späher
Spieler Grankin als Barryt - Zwerg - Heiler

Sowie ich, Ewu Ira-Fa-Tsar - Mensch - Heiler
Ein kleiner Mann mit schwarzer Haut und vielen kleinen Zöpfen in die bunte Perlen und Fäden geflochten sind der eine einfach Robe und einen Stab trägt. Er ist weit von seiner Heimat entfernt, aber wollte sowieso schon immer die Welt sehen.

Bei unseren Gespräch mit dem Dorfvorsteher erfahren wir, dass eine neue Straße geplant war Richtung Norden. Aus dieser Richtung kommen jedoch keine Händer, vor allem kein Bier, mehr, weil die letzen Karawanen vermutlich durch Wegelagerer geplündert wurde. Wir nehmen uns der Sache an, da wir alles was wir finden behalten dürfen. Ich besitze noch knapp fünf Silberstücke, daher ist mir das Recht.

Bärenstark

Wir machen uns auf, aber da es schon spät wird, suchen wir ein Nachtlager und finden eine kleine Höhle, die wir sogleich auf etwaige aktuelle Bewohner, wie Bären erkunden. Wir finden einen circa acht Meter langen hoher Raum mit einem riesigen Bär darin. Also tatsächlich eine Bärenhöhle. Das Ungetüm schläft, zumindest bis Abat ihn mit einem wuchtigen Schlag seiner Axt weckt und das Tier somit um sich schlägt.

Unser Zwergenmönch hilft dem Krieger, indem er den Zauber "Geben und nehmen" wirkt, der Heilung dafür gewährt, dass man Schaden verursacht. Ich springe zwischen Zwerg und Späher, der Lichtpfeile auf das Monster schießt, hin und her und heile diese sogut ich kann, was leider dazu führt, dass ich eine unangenehme Begegnung mit ein Paar Bärenklauen habe.

Nachdem wir alle fleißig auf Meister Petz einschalgen oder schießen fällt der Muskelberg auch endlich tot um und wir nehmen ihn auseinander für Trophäen in Form von Zähnen, Klauen oder Fell und Fleisch, so dass es heute abend Bärensteak gibt. Besser als Nichts.  

Schneegestöber

Am nächsten Morgen irren etwas in der Gegend herum, hervorgerufen durch einen verdammten Schneesturm, der insbesonder wenn man nur mit einer Robe bekleidet ist, ziemlich unangenehm sein kann und finden unter einem Haufen Schnee einen Wagen, vermutlich die letze Karawane, leider ohne Waren. Also weiter nach den Räubern gesucht. Wir laufen in Richtung Wäldchen der nicht vom Schnee bedeckt wird, dafür ist es neblich.

Die Schöne und das Bärchen

Stattdessen finden wir ein Haus im Nebel, Judith, eine sehr schöne Frau und ihr vernarbter aber äußerst kräftiger Bruder Ralle Bärenkralle, der Bären mit den bloßen Händen tötet, erwarten uns dort, er mit einer großen Axt.

Wir schicken jemanden vor und er täuscht einfach vor die Bewohner des Hauses zu kennen, was, wider unser aller Erwartungen,  funktioniert, da Ralle in seinem Leben wohl schon so viele Leute verprügelt hat, dass er sich nciht an jeden davon erinnert, aber er einen von uns angeblich von früher kennt. 

Wir bitten darum heute nach hier schlafen zu dürfen, was auch netterweise gewährt wird und zudem gibt es noch reichhaltiges Abendessen, bei dem wir erfahren, dass unsere Gastgeber wohl das Lager der Räuber kennen. Sehr nützlich und wir werden uns diesen Schlitzohren am nächsten Morgen widmen.

Ralle macht sich auf und bleibt ziemlich lange weg um ein Wildschwein zu fangen, macht aber mit seiner Argumente verstärkenden Axt klar, das seine überaus hübsche Schwester nicht mal in unseren Gedanken der Nachtisch für einen von uns sein wird. Wir begeben uns zur Nachruhe.

Donnerstag wird es weitergehen. Werden wir die Räuber dinden? Was hat es mit Judith und ihrem Bruder auf sich? Und was werden wir noch erleben?