Mittwoch, 14. Mai 2014

[Warhammer Fantasy] "Ein Sturm zieht auf" - Teil 4

Unsere tapferen Helden zeigten dem Magier Niklas den elfischen Siegelstein, der ihn direkt mit einem Schutzzauber versah und versteckten diesen dann in einem Baum, ohne dass der Magier davon wusste.

Dann kehrten in die Stadt zurück und feierten ihre Erfolge mit reichlich Bier ("Auf das Zwergenreich!, Auf das Imperium, auf Bretonia!") und begaben sich dann zur Nachtruhe.

Unsere Truppe begleitete Melfior zu den Hochelfen, die sich als äußert arrogant entpuppten, wobei die beiden Zwerge und der Waldelf alle nicht zur Deskaltation beitrugen. Der einzig höfliche war wohl Tristan, unser Assassi..äh... Fremdenführer.  Die Elfen warnten uns noch vor unseren Träumen und kündigten an, wir würden Besuch vom Tod erhalten.

Einige von uns hatten auch arg seltsame Träume, außer Konrad, der träumte davon Hildeth mal seinen Hammer zu zeigen.

Unhöflicherweise wurde diese durch einen Ansturm der Untoten, unter anteren die Famiie Holtz, gestört, so dass unser Slayer nackt aus seinem Schlafgemach auf die Horde stürzte, aber erkannte, dass dies keine würdigen Gegner waren und sich einfach wieder schlafen legte, weil die Untoten schon vorn Threre, Tristan, Melfior, Konrad und den Gästen des Gasthauses einen Kopf kürzer gemacht wurden.





Nachdem der erste Ansturm gelegt wurde ruhte man und wurde am nächsten Tag zum Bürgermeister gerufen, der vom Geist seiner Frau um Hilfe gebeten wurde. Wir erhielten den Auftrag den Morrpriester in die Stadt zu brignen, denn er könnte bei dem Untotenproblem hilfreich ein. Dafür hätte er zwar auch zu uns kommen können, oder einem boten den Auftrag geben, aber gut, wir haben ja Zeit.

Wir brachen also auf zum Morrgarten...


Hoffentlich wird die Runde den Zuschauern gefallen, wir hatten jedenfalls wieder viel Spaß.