Donnerstag, 13. Juni 2019

[Shadowrun 5] Krieg um Manhattan 1

So, nach langer Zeit mal wieder etwas vorzuweisen hier.

Diesmal bin ich als Spielleiter unterwegs, und das auch noch am Tisch. Yeah, meine zweite Tischrunde neben D&D5. Zwar auch 5, aber Shadowrun.  Zum Glück fand ich ein paar Opfer willige Mitspieler für meine dilettantischen Versuche.

Wir spielen das Abenteuer Krieg um Manhattan. Wir sind:
- Tiny, Elf, Adept/Sniper
- Rabbit, Norm, Decker
- Black Boar, Norm, Samurai (Selbstbezeichnung: Professioneller Penner)

Zur nächsten Runde wird noch jemand dazustoßen, mal gucken was es wird und eventuell werden die Charaktere noch einmal geändert.

Hamburg, 10 Uhr, Regen, die Frisur hält..

als das Kommlink von Rabbit klingelt und sein Fixer Walter sich meldet. Nach ein wenig Begrüßung geht es zum Geschäftlichen. Ein Johnson sucht zuverlässige Leute für einen Auftrag in NewYork, genauer Manhattan, also Konzerngelände, wenn nicht das Konzerngelände, schließlich sitzt dort der Konzerngerichtshof der großen Zehn.

Das Aufträge in New York meistens besser bezahlt werden als andere, nimmt er den Orbitalflug, den der Johnson springen lässt, durchaus gerne an. Sein Zeug, also das illegale, wird per Kojote hineingeschmuggelt, während die Runner fpr einen Tag einen Besucherpass für Manhattan erhalten

Tiny würde auch einen Anruf erhalten, da sie sich aber sowieso gerade bei Rabbit durchschnorrt und mit  Frühstück vollstopft, äh, ihm Gesellschaft leistet meinte ich, spart sich der Schieber den Anruf.
Die Beiden packen ihre Koffer.

Derweil in Seattle erhält auch Black Boar einen Anruf mit gleichem Inhalt und ist natürlich dabei, weil er mit seinen paar Nuyen in der Tasche sowieso Arbeit gesucht hätte.

Sämtliche Sicherheitskrontrollen gelingen hervorragend, man hat schließlich nichts illegales dabei. und die Runner holen ihre Koffer vom Band, als sie mit Werbearrows zugemüllt werden. Willkommen in New York.. Dazwischen poppt aber eine Nachricht auf: "Wenn ihr eine Mitfahrgelegenheit braucht, Südausgang, gelber Lieferwagen".

Als sich ein Paar und ein weiterer Runner zum Südausgang begeben entpuppt sich der Lieferwagen als riesiges gelbes Fahrzeug mit karrierten Taxistreifen an der Seite. Darüber ein ARO mit den Straßennamen der drei, total dezent.

Black Boar geht darauf ein und spricht den sportlichen älteren Ork davor an, der gerade einen Zigarette raucht und sich als Sully vorstellt und ihn auf eine Rundfahrt einlädt.

Die anderen fühlen sich damit nicht wohl, nehmen einen Mietwagen, um zum Treffen zu fahren., das im Contents Under Pressure, kurz CUP, einem schicken Weinlokal stattfinden soll.

Contents.Under.Pressure

Rabbit findet nach einem kurzen Matrixcheck heraus, dass es einen Waffenscanner gibt, dazu ein paar Kameras, sonst aber keine großen Sicherheitsmaßnahmen, also begibt man sich hinein, nachdem man die Waffen abgegeben hat.

Von außen schickt und stilvoll mit weißen Schirmen über den Tischen außen und hübschen verspiegelten Blenden in den Fenstern, entpuppt sich das Innere als Verbrechen gegen den Geschmack in mehreren Stilrichtungen, und Tiny und Rabbit können einen Platz in einem durch durchscheinende Vorhände getrennten Séparée ergattern, auch wenn Rabbit von einem unfreundlichen Ork angerempelt wird.

Nach einer kleinen Rundfahrt begleitet von allgemein Erklärung zu Manhattan im üblichen Taxifahrererzählton, setzt auch Sully auch Black Boar am C.U.P ab und wartet vor der Tür.

Die vorhandenen Gäste sind aus allen Metatypen, aber aus der oberen Mittelschicht und rümpfen die Nase ob der neuen Klientel, die man hier jetzt hat. Die Kellnerin begrüßt die Runner mit einem professionelen Lächeln, aber die Augen sagen: Tötet mich, ich will Feierabend. Auf die Frage nach einem Herrn Johnson erhält man ein "Tut mir leid, finde ich nicht in der Liste", aber immerhin Getränke gibt es. Wein und Saft wird bestellt, Boar möchte eine Cola, was doch zu weitererm Naserümpfen führt, aber es geht.

Auch Black Boar trifft dort ein und man lernt einander etwas kennen und ist frustiert, dass kein Johnson da ist.

Die Schönheit

Eine feine Dame spricht die Runner an und lässt ihre Arroganz heraushängen, worauf Rabbit ihr aus Eelektrofarbe bestehendendes Kleid, das bisher psychodelische Farben abstrahlte, hackt und auf eben diesem ein paar Pornos erscheinen lässt. Nach kurzem Aufschrei verschwindet diese in einem Séparée.

Der Weinsnob

Black Boar geht mit seiner Cola in den nächsten Raum, wo ihn eine sehr angetrunkener Geschäftsmann zuschwallt und sich beklagt, dass es hier nichts gutes zu trinken gibt. Daraufhin präsentiert dieser dem Unzufriedenen seinen schwarzen Champagnerlikör oder ähnlich abgefahrenes neuartiges Supergetränk. So findet man neue Freunde und ehrlält gleichzeitig eine Lektion über Wein.

Der Entspannte 

Währenddessen torkelt ein völlig zugedrühnter Geschäftsmann herein und fordert die Runner auf mit ihm zu feiern, was aber nicht sehr erfolgreich ist. Man schicht ihn ins Séparée der Schönheit.

Mein Fehler, Entschuldigung
Mit hochrotem Kopf kommt die Kellnerin, Ella, hinein und gibt zu einen Fehler gemacht zu haben. Der Herr Johnsons wäre da, sie hätte da wohl etwas falsch verstanden.Statt hinter einen weiteren Vorhand führt sie die drei Runner jedoch in den Bereich der Küche und des Büros. wo sie warten sollen.

Daraufhin öffnet sich eine Wandtäfelung und ein Asiate in militärischer Montur, die eine 58 in einer Raute als Truppensymbol zeigt und Maschinengewehr in der Hand fordert sie auf ihm zu folgen. In den Keller.

Eins

Unten finden sich noch mehr von der Sorte, offensichtlich die Wachen für die drei Leute vor der luxuriösen Limousine die zwischen Lieferwagen und normalen Autos steht.
- Erstens ein nach Triade aussehender asiatischer Schönling mit langen Haaren in einem Anzug,
- Zweitens einen alten Elfen in einem traditionellen chinesischen Gewand, zwischen dessen Fingern Blitze zucken, wenn er sich nicht gerade über den Fu-Man-Chu-Bart streichelt, und dessen Augen leuchten. und als Kontrast dazu
- Drittens eine afrikanische Trollin mit vielen geflochtenen Zöpfen in Mechanikermontur die eine Drohne in der Hand hält.

Schönling begrüßt sie und man kommt schnell zur Sache.
Überraschend ehrlich erklären die drei gleich wer sie sind, nämlich eine Gruppe die sich "Eins" nennt und für die Triade "Roter-Drache-Gesellschaft", mit Sitz in Hong Kong, arbeitet und deren Interessen hier in Manhattan vertritt. Wofür die Runner nun benötigt werden. Eigentlich sollte die Gruppe größer sein, aber es kam zu Verzögerungen beim Einflug,l weshalb weitere Runner vermutlich später hinzustoßen werden.

Ihr Aufgabe ist es den größte Triade New Yorks, die "Großer-Kreis-Liga", davon zu überzeugen, dass es besser wäre, direkt für den Roten Drachen zu arbeiten, als nur als entfernter Verbündeter zu agieren. Dafür gibt es jetzt die notwendigen Daten über den großen Kreis und später 10.000 Nuyen als Belohnung für jeden.

Die Runner stimmen, nach kurzer Diskussion, dann doch zu und man verabschiedet sich und guckt die Daten an, die ihnen Tipps und Informationen zu den Zielen, höhere Mitarbeiter bei der Großer-Kreis-Liga,  geben.

Callista Yui ist eine Rechnungsprüferin für Zürich Orbital und lebt für ihre Arbeit, ihr Arbeitgeber weiß aber nicht, dass sie sich durch INsiderhandel mit der Triade Geld dazu verdient, was man dann nach etas Hacking auch herausfindet.

Auf ihrem Heimweg wird die Dame abgefangen und die Drohne der NYPD Inc. einges von zahlreichen lokalen Sicherheitsunternehmen, gehackt, damit sie den Zwischenfall und die Beteiligten übersieht. Black Boar schüchtert die gute ein , mit etwas Gewalt, und überzeugt sie, dass es sinnvoller wäre für den Roten Drachen zu arbeiten. Derweil wird eine Daten bombe in ihrem Kommlink platzieert und Tiny steht wache.

Ricardo, der einen Taliskrämerladen führt, Al-Hazads Haus der Wunder, eine Tochterfirma Aztechnologies, ist ein Magier, der immer wieder nützliches an die Triaden verkauft, um damit seine Temposucht, eine ziemlich fiese Droge, zu befriedigen.

Ein wenig Recherche, Tiny fragt bei einem ihr bekannten Partygirl nach, wo man Tempo in New York bekommen könnte, da die Droge ein guter Weg wäre, ihn zu finden. Kurze Zeit später gibt es zwei Möglichkeiten:
Das Crystal, einen hochpreisigen Club in Stuyvesant, ein edleres Viertel und
das Feenglanz, in Downtown eher mittleres Segment.

Man teilt sich auf. Rabbit erkundet das Crystal, Tiny kümmert sich um das Feenglanz und Black Boar reagiert auf die Meldung, dass der Kojote ihrZeug geliefert hat und fährt zur "Post".

Diese entpuppt sich als chinesische Wäscherei, wo man ihn schon erwartet und alles prima läuft.
Im Crystal findet sich nichts, dafür im Feenglanz ein ziemlich zugedröhnter Ricardo.

Die Männer warten dann, nachdem man den Mietwagen gegen den eingeschmuggelten Mercedes von Rabbit getauscht hat, vor dem Feenglanz. Tiny beobachtet dort wie Ricardo von zwei Typen angesprochen wird und kleine Päckchen den Besitzer wechseln.

Draußen wird Ricardo in das Fahrzeug befördert, gefesselt und die Augen verbunden. Schon nach ein paar Schlägen auf die Nase lässt sich der Junkie ebenfalls zur Zusammenarbeit mit dem Drachen bewegen. Zur Sicherheit bringt Rabbit noch eine "Wanze" an dessen Jacke an, mit der Drohung diese bloß nicht zu entfernen, sonst gäbe es es richtig aufs Maul. Diese ist allerdings ein stinknormaler Knopf, aber das weiß Ricardo nicht, da er die Augen verbunden hat. Armer Kerl. Anschließend wirder während der Fahrt aus dem Fahrzeug gestoßen, so als Erinnerung wer hier das sagen hat.

Der letzte auf der Liste ist Captain Ichigo Taka, Sicherheitsoffizier für Renraku in Manhattan.

Als Angriffspunkt für diesen durchaus gut gesicherten und fähigen Kämpfer wäre kein direkter Angriff, sondern Erpressung durch Entführung seiner Teenager Tocher, die zur Zeit die St. Agatha Mädchenschule, ein Internat, besucht.

Was die drei Machen, wird sich nächstes Mal zeigen. Man zieht sich zu Nachtruhe in ein Hotel zurück und wartet auf den nächsten Tag
.
Vielleicht stößt dann auch der Rest der Runnergruppe hinzu.


Keine Kommentare:

Kommentar posten